…goes Wolfgangseelauf 2014

Wolfgangsee2015

Als mittlerweile langjährige Tradition war die Läuferfraktion auch dieses Jahr wieder zahlreich beim Wolfgangsee vertreten. Um das schöne Wetter im Salzkammergut zu nutzen und sich gewissenhaft auf die Laufstrecke einzustellen fand die Anreise bereits am Freitag Abend statt. Bei „schiarchem“ Wetter angekommen, wurde der Freitag für Aklimatisierung und gewissenhafte Vorbereitung genutzt – Bier und Poker. Nach einer umkämpften Pokerpartie und dem glücklichen Ende für „Ryan Riess“-Dani am Freitag zeigte sich am Samstag das schönste Herbstwetter.

So wurde das sonnige Wetter für den letzten Sonnenbrand der Saison bei einer schönen Wanderung auf der Postalm genutzt. Am Berg gestärkt mit dem besten Pofesen ever, ging es mit einigen Stunden Steirisch-Unterricht wieder zurück in die schöne Unterkunft. Vor der traditionellen Pastaparty konnten sich mutige Männer bei einer kurzen Schwimmeinlage noch einmal von den kalten Temperaturen des Wolfgangsees überzeugen. Ja, es war kalt. Aber nur die Harten kommen in den Garten.

Den Sonntag leitete ein fokussiertes Sportlerfrühstück ein: Toast mit Doping-Honig und Elektrolytgetränken. Im Anschluss verteilten sich die verschiedenen Gruppen auf die Startplätze. Team „tapferer Rudi“ hatte für den Start der 27 Kilometer den kürzesten Weg und Team „top ten“ hatte für die 10 Kilometer eine Bootsfahrt inklusive.
Nach dem Startschuss verlief der Lauf ohne besondere Vorkommnisse. Die harten Trainingswochen machten sich bei den meisten positiv bemerkbar. Im Trainingstand verschieden aber im Ziel vereint, verteilte sich dann auch die Läufergruppe mit unterschiedlichen Zeiten im Ziel. Vorne dabei waren Turbo-Ulli und Radfahrer-Christian, dicht gefolgt von Pacemaker-Patrick. Nach knapp einer Stunde überquerten dann auch Piefke-Stefan und die anderen erfolgreich die Ziellinie. Team „tapferer-Rudi“ konnte seine Zeit auf unter 2:45 verbessern auch wenn für ihn das Ergebnis schon wieder Ansporn für das nächste Jahr lieferte 😉

Medaillen gab es nicht für alle, da die Veranstalter, mal wieder, vom Ansturm überrascht wurden. Aber auch ohne Medaille wurde der Lauf gefeiert und der sonnige Tag mit ein bisschen Topfenstrudel und ein bisschen Steirisch-Unterricht ausgeklungen.

Bis zum nächsten Mal, beim 44. internationalen Lauf rund um den Wolfgangsee bzw. dem 13. Uferlauf.

This entry was posted in Laufsport. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.